Auch die Kleinsten ganz groß im „Team“

Lockdown ohne Freunde, ohne Lehrer, ohne Kontakt? Nicht so am Diesterweg-Gymnasium. Hier arbeiten schon 5.-klässler mit einer Videoplattform. Matheprobleme mit dem neuen Stoff? Sie werden mit dem Mathelehrer persönlich ausdiskutiert. Deutschprobleme beim Schreiben von spannenden Erzählungen? Sie werden einfach vorgelesen und jeder kann sie hören und Tipps geben. Englischvokabeln alleine pauken? Nicht im Team, hier wird sogar im Chor gesprochen. Die 5a ist vollzählig dabei -und wie!! Noch ehe der Lehrer sich zum vereinbarten Termin hinzuschaltet, wird er von den Schülern zum Meeting eingeladen-damit er den Termin auch ja nicht verpasst. Die Plattform „Microsoft Teams“ steht jedem Schüler der Schule zur Verfügung-und das inklusive aller nutzbaren Inhalte wie Powerpoint, Word oder anderen –ganz kostenlos. Und sie wird genutzt, von vielen Lehrern und vielen Schülern. Unkompliziertes Besprechen von Stoff ist hier auch im Krankheitsfall möglich. Zwar nutzt die Mehrheit der Kollegen und Schüler auch Lernsax, aber die Kontrolle der erledigten Aufgaben über die Videoplattform in Lockdown-Zeiten ist spannender. Kein Schüler weiß, wen sich Lehrer X heute auswählt, um die Hausaufgaben vorzutragen …. und alle schauen zu. Und auch für die Lehrer ist diese Form des Unterrichts bereichernd in zweierlei Hinsicht. Sie lernen nämlich z. B. von den 10-Jährigen, dass man die Klasse auch stummschalten kann, wenn nur der Lehrer sprechen will –wie schön wäre dieser Knopf auch manchmal im Klassenzimmer – und sie sehen mit großer Freude, dass die Augen der Schüler leuchten, wenn sich zur nächsten Stunde verabredet wird.